Previous Entry Share Next Entry
Kephra XP lebt!
kephra_lk
Ich war abgelenkt. Neben dem Tagesgeschäft gabs auch Artikel, von denen der Blogbeitrag auf O'Reilly der kleinste war. Der gößte war Moose Teil 1  (Teil 2 + zwei andere Sachen in Vorbereitung), zufällig gleiches Thema im freiesMagazin  und 3 Artikel für die nächste $foo. Das Kamel (deutsch und englisch), Zukunft.pl und art of readable code hab ich rezensiert. Keines Sorge, andere Verlage kommen auch wieder dran.  DumbBench hat ich im zweiten Artikel vorgestellt und der elfte teil des wxTutorials handelte von Wx::Grid, Wx::HTML und Wx::XRC (grob). Weil es langsam zu Ende geht, werfe ich schon den Motor für mein Buch zum Thema an.

Das wird sich unter anderem von meinen Erfahrungen mit Kephra speisen, aber auch andere Projekte antreiben. Was ich eigentlich aber schreiben wollte, war das ich wieder etwas Zeit dafür hab und der rewrite gerade prächtig gedeiht. Alleine 7-12 Feature (je nach Zählung) alleine heute dazugekommen. Unicode ist noch nicht sicher und an einige Ecken ist es noch hart & unpoliert aber benutzbar. Immerhin speicher er bereits Dateien, kann alle Kephra-Module über den Projektbrowser öffnen, hat neben noch leeren Config-Dialog auch einen Dialog der ganze tastaturbelegung anzeigt. Das hatte die vorige Generation auch nie. es gab eine textdatei die ich von Hand pflegen musste. Aber jetzt ist es eine stets korrekte Anzeige der Interna, die in nächsten Ausbaustufe durch das Drücken der Tastenkombination auch Belegung verändert und auch die Belegung inhaltlich und numerisch sortiert anzeigen kann und auch die zugehörigen Sandrum-Kommandos anzeigt (auch änderbar). Das wird die Vi-ähnliche Kommandosprache für die eingebaute Befehlszeile.

In ein paar Gebieten gib es auch schon mehr Komfort als Kephra 0.4 je hatte. Alles was das Verschieben und umrücken von Code betrifft. Vor allem vom neuen Oberflächendesign sind alle Einteilungen da. Um das anzusehen gibt es aber noch keine Downloads.
"hg clone https://bitbucket.org/lichtkind/kephra"
geht ja auch für echte Programmierer. Sobald mein Dzil-fu ausreicht wird es folgen. Das besondere am neuen Kephra werden nicht nur die vielen neuen Funktionen sein sondern eine ganz neue Introspektion und die neuen Panel wie File-Browser eine werkzeug/snippet baum, die Textwerkstatt und einiges mehr. auch intern wird es teilweise ganz andere Struktur haben, die viel mehr über sich selbst weiß. von (einfacher) git/hg Anbindung, bis zum bauen/einpflegen eines Patches mehrere Ansichten auf die selbe oder verschiedene Dateien und einiges mehr schwebte mir schon lange vor. Die Grundidee hinter Kephra ist aber das wir keine fetten Erweiterungen brauchen sonder vielseitig verwendbare Metakomponenten (so wie es Perl auch macht). Diese aber sehr flexibel und bestens integriert, für gute Zusammenarbeit. Das bedeutet auch das die wesentlichen Teile keine Plugins sind, sondern Module, welche jedoch die normale API nutzen wie Plugins auch: die CommandList, EventTable, KeyMap, Lokalisation usw. Es ist eh eine schwäche von Plugins das sie meist schlecht lokalisiert sind. Als erstes Beispiel einer solchen Komponente Stell ich dieses mal die IOUnit vor. Sie regelt sämtliche Kommunikation mit dem Programm, die über das Editieren hinaus geht. wenn ein Programm ausgeführt wird oder die Testsuite, kommen hier die Ergebnisse an. wenn die git Erweiterung Kommandos Kommandos absetzt, kann man das dort im git-Reiter verfolgen. Diese sind reine Ausgabe-Panel. Darunter die Zeile die rein für Eingabe ist. Standardmässig hab ich tabs für Perl (testevals), Sandrum, die shell. Wer mag kann alle Warnungen die das Programm produziert hier betrachten und während der Entwicklung hab ich da noch einen Tab aktiv wo jeder Tastenschlag und jede Regung intern mitprotokolliert wird. Bis jetzt wechselt man mit <Esc> rein und auch raus aber ctrl+< würde mir auch gefallen. ist natürlich nur im deutschen keylayout praktisch. Aber das lässt sich ja eh leicht ändern. Die wichtigste Funktion der IOUnit wir wie angedeutet die VI-artige Benutzung sein. Egal ob Suchanfrage, letzten 8 Kommandos wiederholen, sie nur anzeigen lassen, oder kurz eine Analyse zum aktuellen block. So etwas soll mit wenigen Buchstaben in sandrum gehen. Und auch die kleinen netten Sachen kommen nicht zu kurz. Ctrl+[Shift+]# erlaubt entlang der Kommentare zu springen. Auf der suche nach den schwierigen stellen, Todos und ähnlichem.

?

Log in

No account? Create an account